Wie das Simpson Protocol Anwendung findet.

Was ist das Simpson Protocol (SP) und wie funktioniert es? 

Das Simpson Protocol (SP) gilt als hypnotisches Universalwerkzeug, durch das sogar hartnäckig verdrängte Probleme in einem tiefen Zustand der Hypnose gelöst werden können. Oftmals reichen bereits wenige Sitzungen aus, um eine positive Veränderung im Leben herbeizuführen. Aus diesem Grund wenden wir das Simpson Protocol in Schleswig-Holstein an.

Der Mensch hat einen bewussten und einen unbewussten Verstand. Ihr bewusster Verstand, also das Bewusstsein, ist für rationale Entscheidungen,
ja oder nein, zuständig. Ihr Unbewusstsein oder unbewusster Verstand, ist für alles andere zuständig. Also all das, was automatisch abläuft und worüber wir wenig, bis gar keine Kontrolle haben. Etwa das Atmen, Blinzeln oder auch Lachen und Weinen.

Anders als bei vielen anderen Hypnosemethoden wird hier nicht mit Suggestionen, also Handlungsvorschlägen und Geschichten oder Metaphern gearbeitet.

Stattdessen wird hier mithilfe von ideomotorischen Signalen gearbeitet. Ideomotorische Signale sind zum Beispiel bestimmte Bewegungen mit den Fingern.

Während bei der „normalen“ Hypnose das Unterbewusstsein im Mittelpunkt steht, wird bei dem Simpson Protocol zusätzlich das Überbewusstsein angesprochen.

Das Überbewusstsein steht über allen anderen Bewusstseinsebenen und ist mit allen im direkten Kontakt. Das Bewusstsein tritt noch viel stärker in den Hintergrund. Das Höhere Selbst kann vollkommen frei und ganzheitlich zum Höchsten Wohle des Klienten arbeiten. Somit ist die Sitzung für jeden individualisiert. Ist das Bewusstsein nicht mehr anwesend, kann es die Sitzung nicht stören.

Auf diese Weise können tiefsitzende Probleme, fest verankerte Blockaden und Ursachen nachhaltig aufgelöst werden.

So kommt auch die Besonderheit des Simpson Protocols zustande. Denn mithilfe dieser Technik kann eine Hypnose ganz ohne Worte durchgeführt werden.

Das ist vor allem dann von großem Vorteil, wenn Sie nicht über Ihre Belastung oder Ihr Problem sprechen möchten oder können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Geschichte und Entstehung des Simpson Protocol

Das Simpson Protocol ist eine, von Ines Simpson entwickelte, Hypnosetechnik. Angesichts dessen, wie lange Hypnose bereits praktiziert wird, ist das SP eine neuartige Weise, die Hypnose anzuwenden.

Hypnosemethoden machen sich vor allem das Unterbewusstsein zunutze. In unserem Unbewusstsein ist alles Erlebte und Vergangene abgespeichert. Ja, wirklich alles! Von der Zeit im Mutterleib bis zum heutigen Tag ist alles, was Sie je erlebt oder erfahren haben, darin abgespeichert. Das Problem oder auch der Segen dabei ist: Wir können nicht willkürlich darauf zugreifen. Im hypnotischen Zustand, während einer Hypnosesitzung, ist es möglich, auf all diese vergangenen Erlebnisse zuzugreifen.

Beispielsweise bei der Regressionshypnose geht es darum, vergangene Ereignisse neu zu bewerten und mit ihnen abzuschließen. So können posttraumatische Störungen* oder Ängste* abgelegt werden.

Viele Hypnosemethoden, wie z. Bsp. die o.g. Regressionshypnose, verlangen aber über das Problem zu sprechen. Hier kommt das SP ins Spiel.

Welche Vorteile bringt das SP mit sich?

Es gibt Menschen, die seelische Probleme und Belastungen mit sich herumtragen. Viele können über diese nicht sprechen, weil es zu belastend ist. Auch wieder und wieder die komplette Lebens- und/ oder Leidensgeschichte vor anderen auszubreiten, kostet Kraft. Dies ist für manche Betroffene unerträglich. Das Simpson Protocol setzt genau dort an.

Für Sie bedeutet das, Sie müssen Ihr Problem nicht erklären, ja nicht einmal aussprechen.

Mit dem Simpson-Protokoll kann es nonverbal gelöst werden.

Dieses einzigartige Hypnoseverfahren kann die richtige Unterstützung bieten. Sie müssen nicht über Ihre Belastungen und Probleme sprechen, wenn Sie es nicht möchten. Der Hypnotiseur muss bei der Hypnose-Anwendung mit Simpson Protocol nichts über das Problem wissen.

Obwohl nicht über das Problem gesprochen werden muss, ist diese Methodik so effizient und wirkungsvoll. In vielen Fällen wird dem Betroffenen schnell und zuverlässig und vor allem nachhaltig geholfen.

Durch die Anwendung dieses Protokolls werden viele seelischen Probleme und seelischen Belastungen aus der Welt geschafft. Auch bei körperlichen Problemen, die oft durch seelische Probleme bedingt sind, ist das Simpson Protocol hilfreich.

Wie wurde das Simpson Protocolentwickelt?

Die Grundlage für das Simpson Protocol bietet der Esdaile-Zustand.

Ines Simpson, der Entwicklerin des SP, ist es gelungen eine Möglichkeit zu finden, den Geist des Klienten in einer sehr tiefen Hypnose, dem sogenannten „Esdaile Zustand“ anzuleiten.

Der Esdaile-Zustand wird auch als „hypnotisches Koma“ bezeichnet. Er wurde nach James Esdaile (1808-1859) benannt. Der schottische Arzt, hat in einem indischen Krankenhaus Operationen an Patienten durchgeführt. Da es zu dieser Zeit noch keine Anästhetika gab, versetzte er die Patienten vor der Operation in ein hypnotisches Koma.

Der Esdaile Zustand ist zu tief, um noch Einflüsse von außerhalb, wie Suggestionen, aufnehmen zu können. Ines Simpson fand einen Weg der Kommunikation mit dem Klienten über die ideomotorischen Fingersignale. Hiermit werden Veränderungen herbeigeführt, obwohl der Klient sich im Esdaile-Zustand befindet und ohne, dass er über seine Probleme sprechen muss.

Dies eröffnet dem Klienten und dem Hypnotiseur eine neue Welt an Möglichkeiten, die jeweiligen Probleme und Belastungen effektiv und effizient zu bearbeiten.

Wer ist Ines Simpson – die Entwicklerin des Simpson Protocol?

Ines Simpson ist eine aus Kanada stammende Hypnosetherapeutin und Wegbereiterin der modernen Hypnose. Schon als Kind beschäftigte sie sich ausgiebig mit der Hypnose. Jedoch hat sie nie daran gedacht dies auch beruflich zu machen.

Erst mit 40 Jahren, nachdem ihre Mutter sich einer Hypnosebehandlung unterzogen hatte, kam Ines Simpson der Gedanke, Ihre Berufung auch zu Ihrem Beruf zu machen. In kürzester Zeit machte sie eine Ausbildung und wurde Mitglied des Nationalen Hypnoseverbandes. Dort wurde sie später auch Dozentin. Die Entwicklung des Simpson Protocols machte sie weltweit berühmt. Heute zählt sie zu den größten Experten, auf dem Gebiet der Hypnose, weltweit. Sie betreibt ihr eigenes Institut im Westen Kanadas. Der Hypnotiseur H. Larry Elman, Leiter eines der angesehensten Hypnose-Institute in den USA und Sohn des legendären Dave Elman, spricht in höchsten Tönen von Ihr und betitelt sie als eine der „wichtigsten Expertinnen überhaupt“.

Simpson Protocol, Ute Heeschen, Hypnose Holstein
Simspon Protocol, Ralf Heeschen, Hypnose Holstein

Das Simpson Protocol bei Hypnose Holstein

Über 300 Hypnotiseure und Hypnosetherapeuten sowie Hypnose-Berater in Deutschland und im deutschsprachigen Raum wenden inzwischen das Simpson Protocol an.

Ralf und Ute Heeschen von Hypnose Holstein gehörten zu den Ersten in Deutschland, die das Simpson Protocol im Herbst 2014 direkt von der Entwicklerin Ines Simpson (Vancouver/Canada) lernten und seitdem erfolgreich damit arbeiten.

Hypnose ohne Worte – das Simpson Protokoll macht Veränderungen auf eine schonende, nachhaltige und sehr effiziente Art und Weise für den Klienten möglich.

Hypnose Holstein, von Ute und Ralf Heeschen, bietet Hypnose und HypnoCoaching in Schleswig-Holstein an. Die wirkungsvolle Hypnose mit dem Simpson Protocol findet in Borgdorf-Seedorf in der Mitte Schleswig – Holsteins statt.

Die Arbeit mit dem SP ist erfolgreich bei Erfolgsblockaden, zur Stärkung des Selbstbewusstseins,  zur Gewichtsreduktion,  in der Kinderhypnose  und bei vielen hier nicht genannten Themen.

Hypnose Holstein steht für professionelle Hypnose mit langjähriger Erfahrung.

Wir freuen uns darauf Sie bei uns willkommen zu heißen.

* im nichtmedizinischen Sinne

Kompetenz schafft Vertrauen

Wir beraten Sie gerne telefonisch unter:

Gerne können Sie uns auch
eine vertrauliche Nachricht über
das Kontaktformular übermitteln.

Route via Google Maps

    Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)